Die natürliche Mineralstoffversorgung von Hunden, Katzen und Kleintieren

Natürliche Mineralstoff Quellen für Hunde, Katzen & Kleintiere

Mineralstoffe, Spurenelemente & Vitamine sind für unsere Tiere essentiell als natürlicher Bestandteil der Fütterung und nicht als synthetisch zugesetzte Stoffe...

Ohne Mineralstoffe können weder Hund noch Katze oder Kleintier über einen längeren Zeitraum gesund bleiben. Ich empfehle eine natürliche Versorgung mit Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen für Katzen, Kleintiere und Hunde, vor folgendem Hintergrund:

Katzen als hundertprozentige Fleischfresser nehmen in ihrer natürlichen Umgebung auch Kräuter wie Feldthymian und Wiesenkerbel auf. Katzen benötigen Kräuter zur Stärkung und Reinigung des Gebisses, Anregung des Verdauungssystems sowie zur vollwertigen Ernährung. Kräuter sind daher eine hervorragende natürliche Opens external link in new windowMineralstoffquelle für Katzen.

Auch Hunde sind nicht ausschließlich Fleischfresser, denn sie fraßen ohne die Obhut des Menschen nicht nur Fleisch, sondern Tiere. Fast alle Bestandteile dieser Tiere wurden gefressen (Fleisch, Därme, Innereien, Knochen, Pansen, vorverdautes Gras, Blut, Fell, Federn usw.).

In dieser vielseitigen Zusammensetzung sind auch pflanzliche Bestandteile, welche Hunde zur Ernährung benötigen, enthalten. Insbesondere beim Opens external link in new windowbarfen von Hunden ist es daher essentiell, auch Opens external link in new windowKräuter als natürliche Mineralstoffe zu füttern.

Kleintiere, wie Kaninchen, Hamster und Meerschweinchen sind von Natur aus Pflanzenfresser und sollten keinesfalls mit synthetisch hergestellten Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen belastet werden, da ihr Darm auf Kräuter und Pflanzen ausgelegt ist. Aus diesem Grunde eignen sich Opens external link in new windowKräuter als natürliche Mineralstoffe ganz hervorragend!

Opens external link in new windowNatürliche Mineralstoffe, Spurenelemente, Aminosäuren & Vitamine sind für das Wohlergehen und die Gesundheit unserer Vierbeiner unentbehrlich; denn durch die Aufnahme und Ausgeglichenheit von Mineralstoffen, Aminosäuren, Vitaminen und Spurenelementen in organisch verfügbarer Form wird die Symbiose des Darms aufrechterhalten, das Säure-Basen Gleichgewicht reguliert und somit das Opens external link in new windowImmunsystem des Tieres gestärkt. Ein intaktes Immunsystem wiederum kann Krankheitserreger erfolgreich abwehren.

Opens external link in new windowKräuter für Tiere enthalten viele Mineralstoffe und Spurenelemente (Kalium, Calcium, Phosphor, Magnesium, Chlor, Eisen, Kupfer, Zink, Mangan, Selen, Schwefel etc.). Die bedarfsgerechte Versorgung mit Mineralien fördert, unterstützt und aktiviert den gesamten Stoffwechsel unserer Tiere. Ein Mangel an Mineralstoffen kann sich in zahlreichen Problemen äußern. Mineralien wirken im Organismus basisch. Sie gleichen Übersäuerungszustände aus und tragen zu einem ausgeglichenen Säuren-Basen-Haushalt bei. Ein unausgewogener Säure-Basen-Haushalt ist Ursache vieler Erkrankungen. Bei der Entgiftung neutralisieren und helfen Mineralien, das körpereigene Schutzsystem aufzubauen und im Gleichgewicht zu halten. Auch enthalten Kräuter viele Vitamine, so hat Vitamin C eine ausgeprägte Radikalfängerfunktion, gilt als natürliches Antioxidant und stärkt die Abwehr. Carotin und Vitamin A unterstützen den so wichtigen Zellstoffwechsel. Die Kieselsäure ist ein wichtiger Nähr- und Aufbaustoff für die schnell wachsenden Zellen der Haut und des Fells. Opens external link in new windowKräuter für Tiere enthalten darüber hinaus Flavonoide, Gerbstoffe, Bitterstoffe, ätherische Öle, Schleimstoffe und Chlorophyll.

Natürlich vorkommende Substanzen können von Tieren besser verwertet und aufgeschlossen werden, wie synthetisch zugesetzte. Wenn auch im Verhältnis zu synthetischen Mineralfuttermitteln meist geringere Mengen der Vitamine, Mineralstoffe, Aminosäuren und Spurenelemente in Kräutern enthalten sind, liegt der Vorteil in der Opens external link in new windowFütterung mit Kräutern darin, dass diese zu 100% aufgeschlossen und verwertet werden können.

Meine Erfahrung aus vielen Praxisjahren ist, dass Tiere mit einer natürlichen - und somit auch geringeren - Zuführung optimal versorgt werden können. Viele Blutuntersuchungen von Tieren, deren Versorgung seit vielen Jahren mit den natürlichen Nehls Opens external link in new windowErgänzungsfuttermitteln praktiziert wird, zeigen Werte im Normbereich auf; sie zeigen somit auch auf, dass die Verwertbarkeit ausschlaggebend ist, nicht die Menge der Zuführung von Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Aminosäuren. Mir scheint es ziemlich suspekt, ihnen mit synthetischen Stoffen Mangelerscheinungen nehmen zu können und viel logischer, ihnen hiermit Überversorgungen und Imbalancen zu bescheren. Vor Domestikation haben sich Hund & Katze von "ganzen Tieren" ernährt, deren Mageninhalt in der Regel auch aus Kräutern und Pflanzen bestand. Die Werbung suggeriert uns seit vielen Jahren, dass unsere Tiere ohne synthetische Stoffe Mangelerscheinungen bekommen, welche sie krank werden lässt. Diese Aussagen sind soweit in unser menschliches Gehirn vorgedrungen und uneingeschränkt übernommen worden, dass es schwer fällt, anders zu argumentieren. Ich kann nur meine Erfahrungen wiedergeben, diese besagen jedoch, dass Tiere gesünder bleiben ohne synthetische Zusatzstoffe und weder Mangelerscheinungen noch Überversorgungen bei entsprechender Ernährung aufweisen. Ein Vorteil bei der Opens external link in new windowFütterung mit natürlichen Mineralstoffen, Spurenelementen, Vitaminen und Aminosäuren liegt darin, dass Überversorgungen nicht entstehen können, da die natürlich vorkommenden Einzelsubstanzen zu gering sind, um diese hervorrufen zu können.

Bei meinen vierbeinigen Patienten treffe ich nicht nur häufig auf Mangelerscheinungen verschiedener essentieller Mineralstoffe, Spurenelemente, Vitamine und Aminosäuren, sondern ebenso oft auf Überschüsse, welche nicht unproblematischer sind. Eine Überversorgung kann gravierende Gesundheitsbeeinträchtigungen hervorrufen. Ein Übermaß an Selen beispielsweise führt zu massiven Krankheitssymptomen. Mangelzustände einzelner Vitamine, Mineralstoffe, Aminosäuren und Spurenelemente führen ebenfalls zu zahlreichen Problemen und Erkrankungen, da ein essentieller Bedarf besteht. Mangelerscheinungen findet man übrigens oft trotz synthetischer Mineralfutter und vieler Pülverchen. Dies zeigt, dass das Problem auf eine mangelnde bzw. ungleiche Verwertung zurückführbar ist. Insgesamt wird die Opens external link in new windowFütterung durch viele verschiedene Faktoren beeinflusst, so kann ein Überschuss beispielsweise auch dadurch entstehen, dass einzelne Mineralstoffe und Spurenelemente konkurrieren: So begünstigt ein Mangel an Calcium Knochen- und Hautschädigungen ebenso wie ein Calciumüberschuss. Calcium konkurriert im Darm mit Kupfer, Zink und Selen um die Aufnahme in den Organismus. Kupfer und Zinkmangel sind direkte Verursacher u. a. von Hautproblemen und Juckreiz. Eine bedarfsgerechte Versorgung mit Mineralien, Spurenelementen, Vitaminen und Aminosäuren fördert, unterstützt und aktiviert den gesamten Stoffwechsel unserer Tiere und wird zur Gesunderhaltung unserer Tiere - ebenso wie bei Menschen - essentiell benötigt. Aus vielen Beispielen meine ich, dass eine bedarfsgerechte Versorgung ausschließlich eine natürliche Versorgung heißen kann. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund, dass die Bedarfswerte bei Tieren lediglich Schätzwerte sind und im Laufe der Jahre immer wieder neu definiert wurden. Das Fatale hieran ist, dass so mancher Tierhalter sich an diese Bedarfswerte weitgehend halten möchte, Tabellen zur Fütterung erstellt und den Bedarf seines Tieres genau ausrechnet. Meist mit dem Ergebnis, dass die Fütterung zu einer Lebensaufgabe wird und das Tier statt gesünder kranker.

Natürliche Mineralien wirken - im Gegensatz zu synthetischen - im Organismus basisch.

Sie gleichen Übersäuerungszustände aus und tragen zu einem ausgeglichenen Säuren-Basen-Haushalt bei. Ein unausgewogener Säure-Basen-Haushalt ist Ursache vieler Erkrankungen. Da sich ca. 80 % der Immunzellen im Darmraum befinden, können bei Störungen des Darmtraktes, wie beispielsweise einem gestörten Säure-Basen-Haushalt, nicht lediglich Durchfall, sondern auch durch eine Schwächung des Immunsystems verschiedene Erkrankungen auftreten. Ein geschwächtes Immunsystem weist keine ausreichende Abwehr der Bakterien, Keime, Pilze und Viren, welche grundsätzlich in der Umwelt des Tieres vorhanden sind, auf. So treten nicht nur schneller Infektionskrankheiten, sondern verschiedene Erkrankungen auf. Bei der in unserer heutigen Umwelt immer wichtiger werdenden Opens external link in new windowEntgiftung neutralisieren und helfen Mineralien, das körpereigene Schutzsystem aufzubauen und im Gleichgewicht zu halten. So unterstützen Karotin und Vitamin A den Zellstoffwechsel, die Kieselsäure ist ein wichtiger Nähr- und Aufbaustoff für die schnell wachsenden Zellen der Haut, des Fells und der Hufe, Vitamin C stärkt die Abwehr und B-Vitamine unterstützen Nervenkostüm, Darm, Haut und Fell unserer Tiere.

Um die bedarfsgerechte Deckung des Mineralstoffhaushalts mit einer Opens external link in new windowKräuter für Tiere Mischung zu praktizieren, muss jedoch einiges beachtet werden: Die Opens external link in new windowKräuter für Tiere müssen so gewählt werden, dass der Bedarf entsprechend durch die Einzelkräuter gedeckt werden kann. So gilt es genau zu schauen, welche Mineralstoffe in welcher Menge jeweils im Einzelkraut enthalten sind und dann eine möglichst vielfältige, auf den individuellen Bedarf abgestimmte Mischung zusammen zu stellen, indem dann noch die Mengenanteile genau berechnet und im richtigen Verhältnis zueinander stehend, abgestimmt werden. Erst dann erhält man die perfekte Mischung und somit ein optimales Opens external link in new windowMineralfutter. Wenn einfach wahllos Kräuter in nicht passender Mengenberechnung zusammengestellt werden, lässt sich der Mineralstoffbedarf nicht durch Kräuter decken. Es gehört daher schon ein bißchen Fachwissen dazu, Kräuter als Opens external link in new windownatürliches Mineralfutter zu füttern, wenn es wirklich passen soll und der Bedarf natürlich gedeckt werden soll! Denn auch, wenn es sich anhand des Naturproduktes "Kräuter" nur um ca. Angabewerte handelt, müssen diese vielfältig und im richtigen Verhältnis zueinander stehen.

 
 Du suchst natürliche Mineralstoffe für Deinen Hund? Opens external link in new windowKlick hier!

 

 
 Du suchst natürliche Mineralstoffe für Deine Katze? Opens external link in new windowKlick hier!

 

 
 Du suchst natürliche Mineralstoffe für Dein Kleintier? Opens external link in new windowKlick hier!

 

 

Natürliche Mineralstoffversorgung bei Hunden & Katzen durch die Fütterung von Kräutern als tägliche Ergänzung der Fütterung

Die Opens external link in new windowFütterung von Katzen und Hunden wird oft kontrovers diskutiert:

Einerseits stehen die Anhänger von Opens external link in new windowBARF, andererseits der Futtermittelmarkt mit vielen Dosen- und Opens external link in new windowTrockenfuttersorten für Katzen und Hunde. Es werden die verschiedensten Argumente Pro und Kontra aufgeführt und nicht selten löst eine Beschäftigung mit dem Thema bei den Tierhaltern große Verwirrung aus, weil die Argumente sich von beiden Seiten her schlüssig anhören. Wenn Hund oder Katze gesundheitliche Probleme haben, wird die Situation für den Tierhalter noch unklarer, da oft die angebotenen Opens external link in new windowSpezialfuttermittel den Problemen nicht abhelfen. So werden dann viele verschiedene Futtersorten ausprobiert, welche alle nicht die gewünschte Wirkung aufzeigen, oder bei der Opens external link in new windowUmstellung auf BARF tritt plötzlich Durchfall auf.

Welche Fütterung bzw. was für Futtermittel bei dem einzelnen Tier optimal sind, erst recht, wenn Erkrankungen vorhanden sind, welche positiv durch die Fütterung beeinflusst werden sollen, bleibt dem individuellen Fall vorbehalten; da viele Faktoren eine Rolle spielen. Eine allgemeine Empfehlung ist schwierig, da es viele verschiedene Dinge zu berücksichtigen gilt. Dies trifft jedoch nicht auf die Versorgung mit Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen zu. Hier haben alle Hunde und Katzen Bedarf, da unsere Lebensmittel immer denaturierter und somit ärmer an natürlichen Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen werden. Durch die Industrialisierung der Landwirtschaft, den Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden, den immer weiter voranschreitenden genmanipulierten Anbau von Mais, Soja und Zuckerrübenschnitzeln werden unsere Lebensmittel immer ärmer an natürlichen Stoffen, welche für die Gesunderhaltung sowohl von Menschen wie auch Tieren essentiell sind.

Bei der Verwertung von synthetischen Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen gibt es zahlreiche Probleme und Disharmonien, es kommt zu Imbalancen der einzelnen Elemente untereinander, so dass einerseits Überschüsse und andererseits Mangelerscheinungen entstehen können. Gravierende Probleme können so zum Beispiel in der Calcium und Phosphorversorgung entstehen; stehen Calcium und Phosphor nicht in einem optimalen und ausgewogenem Verhältnis zueinander, führt dies in Folge zu Knochenschädigungen und Erkrankungen des Bewegungsapparates, wie Opens external link in new windowArthrose und Osteoporose.

Aber auch Zink, B-Vitamine, Vitamin A und D sind wichtige Elemente für die Gesundheit unserer Tiere, da Unterversorgungen wie auch Überschüsse zu gravierenden Gesundheitsstörungen führen können. Da synthetische Produkte vom Darm des Tieres nicht optimal verwertet werden können, können dauerhaft auch Störungen des Darmtraktes mit Durchfällen auftreten. Opens external link in new windowNieren und Leber werden belastet durch Überschüsse, welche durch die Entgiftungsorgane abgebaut werden müssen. 

Bei der natürlichen Alternative zur Versorgung mit Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen, nämlich Pflanzen und Kräutern, sind im Laufe der vergangenen Jahre, sozusagen mit der Modeerscheinung der natürlichen Fütterung, hingegen zahlreiche Vorurteile entstanden, die den Tierhalter immens verunsichern. So heißt es immer wieder, Kräuter und Pflanzen wären nicht für eine dauernde Fütterung geeignet, da ihre positiven Eigenschaften dann keine Wirkung mehr aufzeigen würden. Oder es heißt sogar, dass bei Dauerfütterung eine schädliche und negative Wirkung auftreten könnte. Auch sind Argumente im Umlauf, welche besagen, die Mineralstoff-, Spurenelement- und Vitaminversorgung durch Kräuter und Pflanzen wäre keinesfalls ausreichend für eine optimale Versorgung. Fraglich bleibt, auf welchen Untersuchungen diese Erkenntnisse beruhen, da keine wissenschaftlichen Untersuchungsergebnisse zum Thema existieren.

Ich empfehle seit vielen Jahren eine natürliche Versorgung mit Kräutern und Pflanzen und arbeite auch mit verschiedenen problembezogenen Kräutermischungen, beispielsweise gibt es eine Leber & Nierenmischung, mein Leber & Nieren Fit, eine Mischung für Husten und Atemwegsprobleme, die Broncho Fit Kräuter, eine Mischung zur Unterstützung des Bewegungsapparates, hier hat sich mein Lauf Fit bestens bewährt, sowie eine Kräutermischung zur optimalen Versorgung mit Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen für Hunde- und Opens external link in new windowKatzenwelpen, Nehls Welpenkraut, für erwachsene Tiere und Senioren, die Nehls Senior Aktiv Kräuter, sowie auch eine Kräutermischung zur Beifütterung beim Opens external link in new windowBARFEN, die nach Altersstufen eingeteilten Barf Pro Kräuter für Welpen, das Lebensalter 1-7 und Barf Pro Senior.

Meine Erfahrung besagt, dass die Tiere optimal versorgt werden und auch über die Jahre bleiben - die Wirkung lässt demnach nicht nach - und niemals negative Wirkungen aufgetreten sind. Dies sind Praxiserfahrungen an vielen Hunderten Tieren und wir sprechen nicht von einer These, die "in den Raum geworfen wurde". Viele Langzeiterfahrungen sind hierunter, so füttern verschiedene Hundehalter meine Kräuter Mischungen seit vielen Jahren und ihre Tiere sind - selbst im hohen Alter - topfit. Auch wenn sich nicht alle Kräuter und Pflanzen zur dauernden Substitution und Fütterung eignen, so zeigt uns die Praxis, dass bestimmte Mischungen gut zur Dauerfütterung geeignet sind und weder schädliche Nebenwirkungen noch eine nachlassende Wirkung zur Folge haben.

Wichtig ist einzig und allein, die richtigen Kräuter und Pflanzen auszuwählen und in einem ausgewogenen Verhältnis in passender Menge zu mischen und zu dosieren sowie beste Qualität zu füttern. Auch wenn sich nicht alle Kräuter und Pflanzen zur optimalen - natürlichen - Versorgung eignen, so gibt es doch zahlreiche, welche bestens geeignet sind. Probleme, die bei einer synthetischen Versorgung auftreten, wie eine fehlerhafte Verwertung und entstehende Mangelerscheinungen und Überschüsse hierdurch, eine Belastung von Darm, Leber und Nieren, gibt es hingegen bei der natürlichen Versorgung nicht!

Artikel von mir für verschiedene Tierzeitschriften