Welches Hundefutter? Wie füttere ich meinen Hund richtig?

Hundefutter Hunde füttern Hundefütterung

Natürliches Hundefutter mit Liebe gekocht…

Hunde füttern ist für viele Hundehalter schon fast zur Profession geworden. Sehr verunsichert durch eine eklatante Werbung mit vielen Werbesprüchen, die uns vorgaukeln, was unser bester Freund doch alles benötigt, um gesund zu bleiben oder auch gesund zu werden, beschäftigen sich viele Hundehalter ausführlicher mit der Fütterung ihres geliebten Vierbeiners als mit der eigenen Ernährung. Die Frage ist: muss das wirklich sein? Ist es wirklich so schwer, einen Hund artgerecht und bedarfsgerecht mit gesundem Hundefutter zu füttern?

Nein, wirklich nicht, im Gegenteil, die Hundefütterung ist wirklich recht simpel, besinnen wir uns auf den Hund vor Domestikation. Er fraß ganze Tiere mit Haut & Haaren könnte man fast sagen. In dieser Kombi war alles enthalten, was unser bester Freund für seine Gesundheit benötigt. Warum also jetzt alles so kompliziert und umständlich berechnen, austüfteln, anpassen und immer wieder ändern?

Ein Hund ist ein Karnivore, soll heißen, in erster Linie benötigt er Fleisch. In zweiter Linie aber auch noch einige andere essentielle Nährstoffe, die früher im „ganzen Tier“ gleich enthalten waren.

Etwas schwierig ist die Hundefütterung mit Fleisch, was den Calcium : Phosphor Haushalt betrifft, also das sogenannte barfen von Hunden. Füttern wir unserem Hund beispielsweise nur Gulasch bei der barf Fütterung, ist das Calcium : Phosphor Verhältnis denkbar schlecht und unausgeglichen, da viel Calcium ausschließlich in Knochen und Knorpeln enthalten ist. Reines Bratenfleisch indes oder auch reines Geflügelfleisch zeichnet sich grundsätzlich durch zuviel Phosphor und zu wenig Calcium aus. Hier gilt es also beim barfen gegenzusteuern, damit das Verhältnis passt, welches so wichtig für Knochen und Gelenke unserer Vierbeiner ist. Eine erstklassige Möglichkeit, das Calcium : Phosphor Verhältnis in der Hundefütterung auszugleichen bieten spezielle Kräutermischungen, die den Bedarf berücksichtigen und viel Calcium enthalten. Gibt man diese zum Fleisch, so optimiert sich das Verhältnis ganz von alleine und man braucht weiterhin nichts beim barfen von Hunden zu beachten.

Nicht jeder füttert jedoch reines Fleisch. Auch mir war es kaum möglich, unsere vier Hunde mit reinem Fleisch und Kräutern zu ernähren, da ich fast nicht so viel Fleisch „ranschleppen“ konnte, schon gar nicht von Erzeugern, denen ich bezüglich einer artgerechten Tierhaltung vertraue. Vor diesem Hintergrund kam mir der Gedanke, ein eigenes Hundefutter zu entwickeln, was ich natürlich, wie alle meine Entwicklungen mit viel Fachwissen, Hintergrundinformationen und Liebe tat.

Hundefutter Hunde füttern Hundefütterung

Eine gesunde Hundefütterung mit einem natürlichen und artgerechten Hundefutter ist einfach die Basis für den heranwachsenden Hund, die Basis, die Hundegesundheit zu erhalten und die Basis, Hundekrankheiten zu überwinden und gesund zu werden. Diese Gedanken begleiteten mich bei meinen Rezepturen. Jedoch gehört zu einer wirklich guten Hundefütterung nicht nur die Basis, sondern ein möglichst perfektes Gesamtkonzept!

Denn nicht nur die Basis muss stimmen, sondern das Gesamtkonzept der Hundefütterung muss passen, um unseren besten Freund gesund zu erhalten oder ihm bei Überwindung seiner Krankheit bestmöglich zu helfen!

Das Konzept einer artgerechten Hundefütterung muss individuell auf den einzigartigen Hund und seine Stoffwechsel Lage abgestimmt werden, jedoch auch einige Grundsätzlichkeiten beinhalten. Nur, wenn das Gesamtkonzept Hundefütterung stimmig ist, ist unser bester Freund wirklich gut versorgt!

Hierzu gehört eine natürliche Basis mit viel Fleisch, ebenso aber auch eine natürliche Versorgung mit Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen. Synthetische Zusätze haben nichts in der Hundefütterung zu suchen, da sie unseren besten Freund im schlimmsten Falle krank machen.

Zu einem natürlichen und gesundem Hundefutter, einer optimalen Versorgung mit Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen für Hunde beinhaltet mein Konzept auch, eventuelle Probleme, Erkrankungen oder Dispositionen unseres besten Freundes in der Hundefütterung zu berücksichtigen.

Erst dann ist das ganzheitliche Konzept der Hundefütterung wirklich perfekt und wir geben unserem besten Freund alles mit, was er zu einem langen, erfüllten und gesundem Leben benötigt!

Ein etwas anderer Erfahrungsbericht zu Nehls Hundefutter

Guten Abend liebe Frau Nehls, heute kam die Futter Lieferung….

Im Treppenhaus abgestellt und einkaufen gegangen, als ich wieder kam rollte Kleo mit einer Dose rum, als ich um die Ecke kam fand ich eine schon leer gefressen, da viel mir die Kraft aus dem Gesicht 🥴 sowas habe ich noch nicht gesehen 🧐!

Naja Kleo hat’s geschmeckt 😋 ,ob sie Anuk was abgegeben hat 🤭😚
Ganz liebe Grüße und einen schönen Abend von Josephine, Kleo und Anuk

Josefine & Stefan berichten zu Ihren Erfahrungen mit Nehls Hundenassfutter…

Hallo Frau Nehls,
durch die Internetrecherche bin ich auf Nehls Hundefutter / „BARF in Dosen“ aufmerksam geworden. Lange Zeit habe ich meine beiden Bernersennenhunde gebarft. Das Problem bei großen und kräftigen Hunden -> man kommt manchmal gar nicht mit dem Füttern hinterher und regelmäßig bin ich mit vollgepackten schweren Tüten oder Kartons voll mit Fleisch vom Metzger gekommen. Für meinen Mann war diese ganze Barf-Geschichte eh zu viel und er hielt sich aus der Sache raus. Zum Nachteil für mich, denn so stand das Füttern unserer Hunde auf meinem täglichen Tagesplan, 7 Tage die Woche…
Zusätzlich bekam Karlchen regelmäßig eine Magenschleimhautentzündung (Gastritis bei Hunden) und litt immer sehr.
Nun war der Zeitpunkt gekommen, wo auch ich die Schnauze voll hatte (entschuldigen Sie meinen Ausdruck, aber dieser trifft es am besten).

Dank Google bin ich dann auf Ihre Seite aufmerksam geworden und Ihre Worte dort sprachen mir teils aus der Seele. Allerdings wollte ich nichts überstürzen und bestellte somit erstmal 6 x 800g Dosen aus Ihrem Sortiment (für Karlchen zusätzlich Kräuter für Hunde für die Gesundheit).
Auch kann ich Sie nur loben: ein rein natürliches & gesundes Futter und dann so eine hervorragende Auswahl? Prima, da war ich schon ziemlich happy, denn meine beiden Lieblinge lieben die Abwechslung.

Nun kam das Futter endlich an, tolles Design und als ich die Dose aufgemacht habe, wäre ich am liebsten selber mit der Gabel in die Dose gegangen. Wow, wunderbarer Geruch. Da ich die Futterumstellung schonend angehen wollte, mischte ich etwas von dem Nassfutter unter das Frischfleisch. Man mag es kaum glauben, aber Berni und Karlchen schlabberten beide zuerst das Nassfutter weg.

Ich bin bei Ihrem tollen „BARF in Dosen“ geblieben und ich füttere dies nun seit knapp 6 Monaten. Ich kann nur positives Feedback geben. Meine Hunde sind gesund (Karlchen hatte seitdem keine Entzündung mehr), riechen nicht mehr aus dem Maul, halten das Gewicht prima und das wichtigste: Berni und Karlchen lieben das Futter. Sobald die Dosen geöffnet werden, drehen die beiden durch . Die Fütterungsmenge ist wirklich sehr individuell (wie von Ihnen beschrieben). Berni frisst 800g am Tag und Karlchen auch schon mal 1000g täglich (beide wiegen bis auf ca. 150 g dasselbe). Zusätzlich gibt es 1 Handvoll Doggi Hühnchen Knabberei täglich.

Ich bin so froh, dass ich auf Ihre Seite und Ihr hervorragendes & gesundes Hundefutter als BARF-Alternative gestoßen bin. Das schleppen von Fleisch hat ein Ende, mein Mann kann nun wieder die Hunde füttern und Karlchen und Berni geht es bestens.

Viele Dank und bis bald,
Josefine & Stefan mit Berni & Karlchen

Und noch ein Erfahrungsbericht zum Thema Hundefütterung…

Hallo Frau Nehls,
nachfolgend ein paar Gedanken zum Thema Hundefütterung, wie schnell man sich einer Ideologie verschreiben kann, Warnhinweise übersieht und vielleicht sogar mit dem Kopf durch die Wand will.
Ich war schon immer ein Freund der natürlichen Rohfütterung und habe diese Art der Fütterung und auch das Wissen darum von meinem Vater und Großvater übernommen. Sie können mich quasi als Barfer der ersten Stunde bezeichnen…
Was früher aber eher aus der „Not“ heraus praktiziert wurde, weil es einfach kein Hundefutter in Dosen gab, hat sich inzwischen zu einer fast schon fanatisch betriebenen Wissenschaft entwickelt. Ich nehme mir an dieser Stelle einfach einmal heraus, so darüber zu schreiben, da ich alles selber erlebt habe und meine Hunde die leidtragenden waren! Auch ich stand jahrelang im Keller in meiner „Futterküche“, berechnete, analysierte, mischte und wog die Mahlzeiten aufs Gramm genau ab. Man meint es ja gut und will nur das Beste – als Barfer natürlich das Allerbeste für seinen Hund.

Um Mangelerscheinungen auszugleichen, werden Pülverchen und Flüssigkeiten zugefüttert und man ist der Überzeugung, was genau ausgelotet und berechnet wurde, muss auch funktionieren. Auch ich war diesem Wahnsinn verfallen und nahm kaum wahr, dass eine meiner Hündinnen massive Probleme mit ihrem Bewegungsapparat bekam und ein Rüde schlechte Nierenwerte entwickelte. Beide fraßen sehr schlecht und ich suchte als „Schuldigen“ die mangelnde Qualität des gefütterten Fleisches. Es wurde die Bezugsquelle gewechselt, neue Zusatzpülverchen bestellt und im Internet recherchiert. Nichts half. Eine Bekannte meiner Frau empfahl mir, es doch einfach mal mit gutem Dosenfutter und ein paar Kräutern für Hunde zu probieren. Ich lachte sie aus.

Und dann überschlugen sich plötzlich die Ereignisse. Ron, der Rüde mit den schlechten Nierenwerten kauerte eines Morgens apathisch in einer Ecke und Karla knickte immer wieder mit den Vorderbeinen ein. Ich packte beide und fuhr zum Tierarzt. Der diagnostizierte bei Ron einen akuten Nierenschaden und hing ihn sofort an den Tropf. Bei Karla war es eine schnell voranschreitende Arthrose und zusätzlich ein vermutetes Cushing-Syndrom. Ich war wie vor den Kopf geschlagen. Hatte ich das alles gar nicht richtig bemerkt zwischen meinen ganzen „Futterexperimenten“, oder nicht ernst genug genommen? Nun war guter Rat teuer!
Ron musste beim Tierarzt bleiben, der mir keine großen Hoffnungen auf Genesung machte. Karla nahm ich wieder mit. Zuhause angekommen hatte ich Tränen in den Augen. Meine beiden treuen Freunde, die seit Jahren mit mir durch dick und dünn gegangen sind, für die ich nur das Beste wollte und dachte, das müsste doch alles wunderbar „funktionieren“, litten still vor sich hin und erduldeten alles was kam. Hatte ich wirklich so viel falsch gemacht oder passierte dies alles jetzt zufällig? Mir kam wieder die Freundin meiner Frau in den Sinn. Kräuter für Hunde. Ich setzte mich an den PC und recherchierte, wobei ich dann auf Ihre Homepage stieß. Nach langem Studium Ihrer Seiten entschloss ich mich, Ihr Hundefutter und zusätzlich Nehls easy Knochen, Gelenke, Sehnen & Muskeln und Nehls easy Cush zu bestellen. Alles für Karla. Für Ron wollte ich eine Haaranalyse für Hunde durchführen lassen. Meine Frau schaute mich an, als käme ich vom Mond, sagte aber weiter nichts…

Karla liebte Ihr „Barf in Dosen“ vom ersten Tag an und auch die flüssigen Kräuter bekommen ihr sehr gut. Ihre Erkrankungen haben wir damit ganz prima im Griff und sie wirkt wieder sehr viel zufriedener. Rons Ergebnis aus der Haaranalyse war hingegen katastrophal! Die Nieren stark geschädigt und auch die Leber schon arg strapaziert. Immunsystem und Stoffwechsel am Boden. Ich war geschockt, so schlimm hatte ich es mir nun doch nicht vorgestellt! Es war 5 vor zwölf!

Ich hielt mich strikt an Ihren Therapieplan und behandelte Ron mit Ihren Vet Komplexen Nr. 4, 5 und 8 sowie Nehls easy Leber & Nieren, Nehls easy Stoffwechsel und Nehls easy Abwehr & Immunsystem. Auch er bekam nun das Nehls Hundefutter.

Es sind nun fast 4 Monate vergangen und ich muss sagen, ich habe Ihren flüssigen Kräutern für Hunde und auch der Homöopathie für Hunde nicht im Entferntesten solche Erfolge zugetraut! Klar war auch ich ein Fan von „Mutter Natur“, deshalb ja auch überzeugter Barfer, aber man muss auch mal über den Tellerrand hinausschauen und sich nicht anderen Denkansätzen komplett verschließen. Karla geht es blendend und auch Ron ist auf einem guten Weg! Durch Sie wurden mir die Augen geöffnet und ich habe wieder ein normales Verhältnis zur Hundefütterung! Herzliche Grüße, Rainer Scherpf aus Stuttgart

Ich kann es nur immer wieder sagen, eine richtige Ernährung ist das A und O für unsere lieben Plüschis!

 

Hundefutter Hunde füttern Hundefütterung