Krebserkrankungen machen leider auch bei unseren Tieren nicht HALT!

Krebs bei Hunden & Katzen

Volkskrankheit Krebs bei Hunden & Katzen

Krebserkrankungen bei Hunden & Katzen nehmen stetig zu. Jeder zweite Hund über 10 Jahre stirbt an Krebs. Krebs ist zwar homöopathisch und ganzheitlich nicht heilbar. Der Tierbesitzer kann jedoch durch eine homöopathische Therapie für Tiere oft das Leben verlängern, die Lebensqualität verbessern und die letzte noch verbleibende Zeit seines vierbeinigen Freundes lebenswerter gestalten.

Auch im Wege der Hundefütterung & Katzenfütterung kann man einiges tun, um den geschwächten Organismus zu unterstützen und ihm im Wege der Fütterung zu helfen, bestmöglich mit der Krebserkrankung umzugehen.

Da das Immunsystem hauptsächlich vom Darm beeinflusst wird, sollte bei einer Stärkung des Darmraums angesetzt werden.

Darüber hinaus hat es sich bewährt, die Organe Leber & Nieren und die Ausleitung und Entgiftung zu unterstützen.

Weiterhin ist auf eine optimale Mineralstoffversorgung, Spurenelementversorung und Vitaminversorgung Wert zu legen.

Die Fütterung darf nicht be-, sondern muss den geschwächten Organismus entlasten. Dies erreicht der Tierbesitzer mit einer natürlichen und nicht belasteten Fütterung und mit optimalen Nährstoffverhältnissen.

Da die Fütterung individuell auf den geschwächten Organismus eingehen sollte, empfehle ich, in einem Telefongespräch mit mir zu erörtern, wie diese bestmöglich gestaltet werden kann.

Zur ganzheitlichen und homöopathischen Therapie eignet sich die Biofeld-Haaranalyse auch bei Krebs und Tumorerkrankungen von Hunden und Katzen.

Krebs bei Hunden