Magenkrankheiten und Darmkrankheiten bei Hunden und Katzen können viele Ursachen haben!

Magenkrankheiten und Darmkrankheiten bei Hunden und Katzen

Magenkrankheiten und Darmkrankheiten bereiten Hunden, Katzen und Kleintieren oft große Probleme

Es gibt ganz unterschiedliche Ursachen für Erkrankungen des Magen- und Darmtraktes bei Hunden und für Erkrankungen des Magen- und Darmtraktes bei Katzen (Intestinal- und Digestionstrakt = Verdauungssystem). Magenkrankheiten und Darmkrankheiten bei Hunden und Katzen können bakterieller Art sein und mit Entzündungen einhergehen, allergische Ursachen haben, in massiver Verwurmung begründet sein, Stress als Auslöser beinhalten oder durch schlechtes und unverdauliches Futter entstehen:

Futtermittelallergien bei Hunden, Katzen & Kleintieren führen zu Magenkrankheiten und Darmkrankheiten

Allergische Reaktionen auf einzelne Bestandteile des Hunde- und Katzenfutters äußern sich oftmals durch zu dünnen, breiigen und/oder wechselnden Kot und Durchfallerkrankungen. Auch Magenprobleme, Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen können Symptome einer Futtermittelallergie darstellen. Hat der Tierhalter den Verdacht, dass Magen- und Darmprobleme des Tieres auf das Futter zurückzuführen sind, reicht es oftmals nicht aus, lediglich das Dosen- oder Trockenfutter zu wechseln; in vielen Fällen wird eine generelle Futterumstellung erforderlich, da die Allergie meist auf einzelne Bestandteile besteht, welche in anderen Futtersorten ebenfalls enthalten sind.

Empfehlen würde ich bei Verdacht auf Futtermittelallergie eine sogenannte Ausschlussdiät, welche entweder in Form von Fleisch, Gemüse und Kartoffeln bzw. Reis oder Nudeln oder auch ausschließlich mit Fisch und Kartoffeln durchgeführt werden kann. Der Zeitraum sollte mindestens 3 Monate betragen, da sich das gesamte Verdauungssystem auf die neue Nahrung umstellen muss und dies einige Zeit benötigt. Eine Kombination mit beruhigenden, besänftigenden und regulierenden pflanzlichen Präparaten, welche Magen & Darm von Hunden & Katzen sanft unterstützen, erscheint sinnvoll.

Verwurmung bei Hunden, Katzen & Kleintieren

Die Ursache für Durchfall und Erbrechen liegt oftmals in einer recht massiven Verwurmung, welche sowohl den Magen- und Darmtrakt unserer Stubentiger, als auch den von Hunden empfindlich stören kann. Je nach Fütterung und Haltung des jeweiligen Tieres sollten mindestens 2 x jährliche Entwurmungen stattfinden. Bei Freigängerkatzen empfiehlt sich eine 4 x jährliche Entwurmung. Präparate gegen Würmer sollten sämtliche „gängigen“ Wurmarten mit einbeziehen; so auch den Bandwurm. Bandwürmer kommen recht häufig bei Hunden und Katzen vor. Überträger sind unter anderem Flöhe. Eine zusätzliche Wurmkur sollte bei Flohbefall durchgeführt werden; da man sich ziemlich sicher sein kann, dass Tiere mit Flohbefall auch unter starkem Bandwurmbefall leiden.

Gastritis bei Hunden, Katzen & Kleintieren

Die Entzündung der Magenschleimhaut bei Hunden, Katzen & Kleintieren zeigt sich in einer Hemmung der Magensaftsekretion und vermehrter Schleimbildung. Der saure Magensaft wird alkalisch und kann seine Funktion bei der Vorverdauung nicht mehr ausführen. Die Magenschleimhaut von Hunden, Katzen & Kleintieren kann so stark geschädigt werden, dass sich Geschwüre bilden und es zu Blutungen kommt. Ursachen einer Gastritis können ein massiver Befall mit Würmern, aber auch Stress sowie Fütterungs- und Haltungsfehler sein. Auch manche Medikamente haben ungünstigen Einfluss auf die Magenschleimhaut und können negative Begleiterscheinungen im Magen- und Darmtrakt auslösen.

Enteritis bei Hunden, Katzen & Kleintieren

Eine lebensbedrohliche Magen- und Darmerkrankung  bei Hunden, Katzen & Kleintieren stellt die Enteritis bzw. katarrhalische Entzündung des Darms dar. Der Darmkatarrh kann akut auftreten mit milden Verlaufsformen oder auch zu einer chronischen Enteritis mit irreversibler Schädigung der Darmwand führen, welche unheilbar sein kann und zum Tode führt. Der Wasserentzug und Elektrolytverlust durch den Durchfall belasten den Stoffwechsel und Wasserhaushalt dermaßen stark, dass eine Heilung auch bei entsprechender Infusionstherapie oftmals nicht mehr möglich ist. Auch die häufigste Ursache der Enteritis bei Hunden & Katzen sind Fütterungsfehler und Stress. Diese kann aber auch infolge einer Leukopenie mit hohem Fieber oder bei schweren bakteriellen Infekten auftreten. Ebenso ist eine Invasion von Endoparasiten als Verursacher bekannt.

Vorbeugende Maßnahmen gegen Magenkrankheiten und Darmkrankheiten bei Hunden und Katzen

Eine Vorbeugung von Magen- und Darmerkrankungen bei Hunden & Katzen lässt sich in erster Linie durch eine artgerechte natürliche und gesunde Hundefütterung und natürliche und gesunde Katzenfütterung praktizieren. Auch sollten die Futterportionen angemessen sein: Bei großen Hunden und dementsprechender Disposition besteht bei Aufnahme zu großer Futtermengen die Gefahr einer Magendrehung; durch mehrere kleine über den Tag verteilte Rationen kann man dieser Gefahr sehr gut vorbeugen.

Eine Magendrehung beim Hund ist ausschließlich durch eine Operation zu regulieren und tritt bei disponierten Hunden nicht selten mehrmals auf; Futterportionen sollten über den Tag verteilt werden. Einige Hunde und Katzen bringen bereits durch eine falsche Fütterung im Welpenalter und/oder durch erbliche Dispositionen eine gewisse Veranlagung zu Magen- und Darmproblemen bei Hunden und Katzen mit. Diese reagieren beispielsweise besonders sensitiv bei Futteränderungen, bei Wetterwechsel, bei Stress und mangelnder Bewegung. Diesen Hunden mit Magen- und Darmproblemen und Katzen mit Magenkrankheiten/ Katzen mit Darmkrankheiten sollte man vorsorglich im Wege der Fütterung eine dauernde Unterstützung gewähren, beispielsweise durch besänftigende regulierende pflanzliche Präparate, damit ernsthafte Erkrankungen möglichst vermieden werden. Auch sollten Futterveränderungen bei Hunden und Katzen langsam vorgenommen werden über einen Zeitraum von mehreren Tagen bzw. Wochen (je nach Massivität der Umstellung); um dem Magen- und Darmsystem eine langsame Umgewöhnung zu gestatten. Ergänzend zu einer Problem bezogenen Hundefütterung, Katzenfütterung und Kleintierfütterung hat es sich bewährt, die Homöopathie für Hunde, Katzen & Kleintiere bei Magenerkrankungen und Darmerkrankungen begleitend einzusetzen. Auch setze ich gerne die Biofeld-Haaranalyse für Hunde, Katzen & Kleintiere bei Magen & Darmerkrankungen ein. So kann ich mir ein ganzheitliches und auch ursächliches Bild machen.

Fachzeitschriftenartikel von mir

Gastritis, Verdauungsprobleme und schwaches Nervensystem bei Hund Amigo…

Amigo (12) Prager Rattler, ist sehr mäkelig, leidet immer wieder Durchfall und Bauchkrämpfen und ist noch dazu ein sehr ängstlicher und nervöser Hund. Seit unser geliebter Golden Retriever Benni 2018 über die Regenbogenbrücke gehen musste, ist das mit Amigo nicht mehr einfach. Als Amigo ein Welpe war und bei uns einzog, war Benni 5 Jahre alt und so hatte Amigo, seit er klein war immer einen Freund. Amigo kann dadurch nicht allein bleiben, verlangen wir auch nicht, er musste das ja auch nie, weil Benni da war. Benni war sein großer Beschützer und seit er nicht mehr ist, hat Amigo vor allem Angst, vor allem vor schweren und lauten Maschinen, Motorräder, anderen Hunden (er wurde seit Benni nicht da mehr ist öfter gebissen, zweimal davon schwer).
Magenkrankheiten und Darmkrankheiten bei Hunden und Katzen
Auch ist Amigo auf dem rechten Auge blind (vermutlich schon lange, der Sehnerv hat hier einen Defekt, das blinde Auge fällt aber nicht auf, weil es ganz normal aussieht, daher wussten wir lange nicht davon). Erst in der Augenklink in Deutschland vor einigen Jahren kam das auf. Auf dem sehenden Auge wurde dann die Netzhaut gelasert, damit sich diese nicht ablösen kann und er komplett erblindet.
Gehäuft haben sich seine Bauchschmerzen, Übelkeit und Durchfall, hier mussten wir immer wieder zum Tierarzt Buscopan spritzen, damit es ihm wieder besser ging. Ja es wurde einfach symptomatisch behandelt. Da die Therapie bei meiner Haflingerstute Gwenda (26) so gut anschlug, entschieden meine Eltern und ich, auch von Amigo eine Biofeld-Haaranalyse für Hunde machen zu lassen.
Bei der Haaranalyse für Hunde kam raus: Gastritis, Verdauungsprobleme und schwaches Nervensystem…
Unverträglichkeiten auf Pferdefleisch, Reis, Getreidestärke, Algen, Schwein, Grünlippmuschel, Hanf.
Schon eigenartig, kein Tierarzt stellte eine solche Diagnose. Es wurde Schonkost verordnet, nun ja in dem Schonkostfutter ist ja überall Reis drin, kein Wunder, dass es nicht besser wurde. Weiters gaben wir ihm manchmal CBD Öl – im Nachhinein gesehen auch logisch, er hat auch auf Hanf eine Unverträglichkeit.
Daraufhin bestellten wir sofort alle Sachen, die Amigo braucht. Die Beratung, der Versand und die Bestellung waren wie immer SUPER.
Also starteten wir am 23.09.2021 lt. Therapieplan. Er hatte einmal einen Rückschlag, woraufhin wir leider wieder zum Tierarzt mussten (ich vermute Erstverschlechterung). Kot ist zwar zwischendrin immer wieder etwas weich aber kein reiner Durchfall (Wasser) mehr. Er war anfangs auch mit dem Futter von Nehls sehr mäkelig, aber mittlerweile frisst er es für seine Verhältnisse recht gut (auch mit den Globuli, Kräutersäfte etc. drin). Das Trockenfutter ist zwar für große Hunde, aber wir zerkleinern es einfach, somit kann er es auch fressen, super wäre natürlich, wenn hier es für kleinere Hunde auch eine entsprechende Größe gäbe, aber zur Not tut es das auch.
Magenkrankheiten und Darmkrankheiten bei Hunden und Katzen
Wir haben alles komplett umgestellt, er bekommt nichts mehr aus Geschäften und wenn dann nur Kaufstangen z.B. Hühnerfilet Kaustreifen (da achten wir sehr genau darauf, dass bei den Zutaten nur 100% Huhn draufsteht und sonst nichts mehr drin ist, Leckerli, Futter usw. nur noch vom Tierheilkundezentrum). Wäre cool, wenn man auch hier Kauartikel kaufen könnte.
Im Büro (er darf nämlich mit zur Arbeit) habe ich schon Lob bekommen, dass Amigo viel frischer, fitter und motivierter aussieht. Wir sind sehr zufrieden und froh die Haaranalyse für Hunde gemacht zu haben und wir ziehen das natürlich bis zum Ende der Therapie durch und werden auch das Nassfutter, Trockenfutter, Leckerlis etc. beibehalten. Die Leckerlis sind sehr schmackhaft die lassen sich auch für kleine Hunde zerkleinern (natürlich wären auch hier kleine Snacks für kleine Hunde super).
Weiters möchte ich noch anmerken, dass auf der Homepage steht, dass kein Fleisch aus Massentierhaltung verwendet wird, worauf meine Familie und ich sehr viel Wert legen (auch auf Produkte die Tierversuchsfrei sind, achte ich sehr penibel – möchte nicht, dass ein Tier z.B. für Kosmetika, Futter, etc. leidet).
Also es geht im jetzt nach 4 Wochen Therapie sehr gut. Wir sind sehr zufrieden, haben ja noch 5 Monate vor uns und sind schon sehr gespannt was uns noch alles erwartet.
Liebe Grüße, Amigo mit Familie

 

Wenn es im Bäuchlein kneift & drückt…

Wir freuen uns sehr über diese Post von Jenny & Luna!

Liebe Frau Nehls,
Nun möchten auch wir unsere Erfahrungen mit Ihrer Therapie teilen:
Ich heiße Jenny und lebe zusammen mit meinen Eltern und meiner kleinen Havaneser-Hündin Luna. Luna ist fast zwei Jahre alt. Sie ist mein Begleit- und Therapiehund, denn ich bin Autistin. Luna ist für mich sehr wichtig und wir sind unzertrennlich. Wenn es Luna nicht gut geht, so geht es auch mir nicht gut und ich mache mir große Sorgen.
Von Anfang an hatte Luna Probleme mit dem Futter. Sie wollte nicht fressen, erbrach des Öfteren und hatte in regelmäßigen Abständen mit Durchfall und schleimigen bis hin zu blutigen Kot zu kämpfen. Auch eine Bauchspeicheldrüsenentzündung wurde diagnostiziert sowie über eine Futtermittelallergie spekuliert.
Wir waren ziemlich verzweifelt, da wir uns nicht erklären konnten, woran es liegen könnte, dass sich der Zustand von Luna immer wieder so verschlechterte. Sie bekam stets hochwertiges Futter, zum Schluss begann ich sogar selbst die Futterrationen zu kochen. Trotzdem wurde es nicht besser und wir waren in regelmäßigen Abständen immer wieder zu Besuch beim Tierarzt. So blieb es natürlich auch nicht aus, das Luna mehrmals mit Antibiotika und Kortison behandelt wurde. Als der Kot dann nur noch schleimig war und sich gar keine Besserung mehr einstellte, war klar dass es so nicht weiter gehen konnte und wir hörten uns nach alternativen Behandlungsmethoden um. Wir wollten nicht mehr nur die Symptome, sondern die Ursache behandeln. So bekamen wir die Haaranalyse bei Frau Nehls empfohlen. Kurzerhand schickten wie eine Haarprobe ein und zwei Tage später hatten wir die Ergebnisse. Es war sehr gut erklärt, wo bei Luna die Probleme liegen und wodurch sich die Erkrankung entwickelt hat. Auch eine Therapieempfehlung war beigefügt und es fand noch eine telefonische Beratung durch eine Mitarbeiterin des Tierheilkundezentrums statt.
Magenkrankheiten und Darmkrankheiten bei Hunden und Katzen
Zuerst hatten wir Zweifel, ob dies der richtige Weg ist oder ob wir uns nicht doch für die Behandlung beim Tierarzt entscheiden sollten. Auch hatten wir Sorge, ob wir alles so umsetzen konnten und vor allem bezweifelten wir, dass unsere mäkelige Prinzessin das Futter samt Globuli und Kräuter überhaupt fressen würde. Auch ist die Therapie natürlich mit einigen Kosten verbunden.
Wir entschieden uns für die Therapie, bestellten das Futter, alle Kräuter und Globuli und wurden sehr schnell eines besseren belehrt. Luna fraß das Futter mit großem Appetit und kann es jedes Mal kaum erwarten, bis es fertig zubereitet ist. Es ist weniger Aufwand als erwartet, jeden Tag das Futter mit den Zusätzen anzumischen und auf mehrere Mahlzeiten aufzuteilen. Und wenn es Zeit für die Globuli ist, steht Luna schon in freudiger Erwartung vor uns und frisst diese begeistert von der Hand. Auch die Kotkonsistenz verbesserte sich sehr schnell und schon nach wenigen Tagen war kein Schleim mehr zu erkennen.
Nun machen wir die Therapie schon fast drei Monate und sind mit den Ergebnissen sehr zufrieden. Keine Bauchschmerzen, kein Durchfall mehr und das Futter wird immer noch mit Hingabe gefressen. Hin und wieder ist noch ein bisschen Schleim im Kot zu erkennen, aber dies ist wohl normal und es dauert seine Zeit, bis sich der Darm gänzlich regeneriert hat. Wir sind sehr zuversichtlich dass sich Lunas Gesundheitszustand dauerhaft stabilisiert und die Symptome nach der sechsmonatigen Behandlung gänzlich der Vergangenheit angehören. Luna ist jedenfalls jetzt schon topfit, tobt mit mir über Wiesen und Felder und ist manchmal kaum zu bremsen. Wir können wieder unbeschwert gemeinsam durchs Leben gehen und jeden Tag viele Abenteuer erleben.
Wir sind sehr froh diesen ganzheitlichen Weg mit Frau Nehls gegangen zu sein und fühlen uns in sehr guten Händen. Das gesamte Team ist sehr kompetent, stets sehr freundlich und bemüht unsere vielen Fragen zu beantworten.
Wir sagen „DANKE“ und „WAU WAU“
Viele Grüße von Jenny und Luna…und natürlich auch von meinen Eltern :)

Hündin Jessie startet ohne Durchfall in den Frühling

Liebe Frau Nehls,
Jessie sieht wieder so gut aus & das nur dank Ihnen.

Seit Jahren litt Jessie immer wieder unter ständigen Durchfall. Ja, es war eigentlich schon eine chronische Geschichte. Es gab kaum eine Woche, in welcher Jessie komplett frei von Beschwerden war.
Die tierärztliche Medikation linderte die Symptome immer nur zeitweise. In der Fütterung probierten wir alles von A – Z aus. Die meiste Zeit kochte ich selber für Jessie. Das konnte ich mir nicht weiter mit ansehen. Jessies Zustand wurde immer schlechter. Sie verlor ständig an Gewicht und groß rumtoben wollte sie auch nicht mehr.
Dann wurde ich auf Ihre Homepage und auf die Bioresonanz aufmerksam und entschied mich für Ihre Methode. Der Umschlag wurde schnell auf den Weg gegeben und das Geld überwiesen. 3 Tage später hatte ich eine E-Mail von Ihnen im Postfach mit der Auswertung. Bereits da war ich heilfroh, dass ich Sie gefunden hatte und alles so schnell ging.

Die Auswertung war gar nicht so schlimm wie erwartet. Allerdings handelte es sich mittlerweile wirklich um chronischen Durchfall und um eine massive Darmentzündung. Zusätzlich hatte Jessie eine Futtermittelallergie gegen Rind, Wild und Getreidestärke.
Erstaunlicher Weise ist Jessie verrückt nach den empfohlenen Sachen. Sie ist sonst sehr penibel aber auf die Kräuter (vor allem auf das Animal Biosa) stürzt sie sich. Die Futterumstellung haben wir sehr schonend über 14 Tage durchgeführt. Jessie reagierte so sehr positiv auf das neue Futter. Einige Male hatte sie noch Durchfall, aber bei einer chronischen Geschichte bleibt das leider nicht immer aus.
Mittlerweile (nach 4 Monaten Therapie) kann ich behaupten, dass dies der beste Weg ist, den wir einschlagen konnten. Jessie hat sehr gut zugenommen, sie frisst ordentlich, hat eine wunderbare Verdauung und hatte schon seit vielen, vielen Wochen keinen Durchfall mehr. Alle aus unserem Umfeld sind erstaunt, wie gut Jessie wieder zurecht ist.
Was mir ebenfalls aufgefallen ist, Jessie hat ein total tolles Fell bekommen und sie riecht ganz anders. Auch hat sie keinen Mundgeruch mehr, darüber freue ich mich auch total.

Ich bedanke mich nochmals vom ganzen Herzen. Ich wünsche Ihnen & Ihren Tieren alles Gute & viel Gesundheit. Machen Sie sich ein paar schöne Ostertage. Ganz liebe Grüße, Ricarda & Jessie

Auch Beagle Rüde Oskar leidet nicht mehr unter Durchfällen & Krämpfen…

Liebe Frau Nehls,
auf diesem Weg möchte ich mich noch einmal recht herzlich bei Ihnen bedanken. Sie haben mir und vor allem meinem kleinen Beagle-Rüden Oskar sehr geholfen.

Oskar kam als Tierschutzhund aus dem Ausland zu mir nach Deutschland. Ich brauchte sehr lange bis er mir vertrauen konnte, da er in seinen ersten fünf Lebensjahren überwiegend nur viel Schlechtes erlebt hatte. Psychisch wie auch physisch. Der gesundheitliche Allgemeinzustand, vor allem im Bereich des Magen-Darmtrakts war ebenfalls katastrophal. Außer den anfänglichen dauerhaften Durchfällen, die des Öfteren sehr extrem waren, kamen noch erhebliche Koliken und Krämpfe mit einhergehenden Kreislaufproblemen dazu. Diverse Untersuchungen sowie auch u. a. Blutentnahmen, Wurm- und Giardientests wurden vom Tierarzt durchgeführt. Aber leider war die Besserung des Gesundheitszustands durch die verordneten Medikamente nur von kurzer Dauer. So suchte ich nach Möglichkeiten um meinen kleinen Rüdem langfristig zu helfen.

Ich stellte wieder das Futter um und kochte ihm täglich frisches Gemüse. Leider war dies auch nicht lange von Erfolg gekrönt. Das Durchfallproblem, sowie auch der nicht enden wollende extreme Haarausfall war allgegenwärtig. Ich wusste mir keinen Rat mehr, selbst die Tipps und Empfehlungen, die ich von den Tierärzten in der Tierklinik bekam, zeigten keine positiven Veränderungen.

Von einer Bekannten, die ebenfalls einen Hund mit Nahrungsmittelunverträglichkeit und diversen anderen Allergien hat, erfuhr ich, dass sie eine Bioresonanz-Haaranalyse mit anschließender Therapieempfehlung beim Tierheilkundezentrum Nehls hatte ausarbeiten lassen.

Sie war so begeistert davon, dass sie mir dazu geraten hatte, es ebenfalls bei meinem Hund durchführen zu lassen.
Ich überlegte nicht lange, sendete Oskars Haare ein und erhielt umgehend das Ergebnis mit der Therapiemöglichkeit. Ich bestellte sofort die empfohlenen Produkte und wenige Tage später stellte sich schon eine kleine Verbesserung fest, die auf die Dauer der kontinuierlichen alltäglichen Gabe sich steigerten und sich dauerhaft als sehr positiv für den Organismus erwiesen.

Ich bin so froh und glücklich, dass es Oskar jetzt, dank der Produkte, so richtig gut geht. Ich kann Sie, liebe Frau Nehls, nur unbedingt weiterempfehlen. Endlich hat die Ursachenforschung und das schlechte Allgemeinbefinden meines Hundes ein Ende. Falls ich mir mit Oskar oder meinen anderen Tieren irgendwann einmal keinen Rat weiß, werde ich mich bevorzugt umgehend an Sie wenden.

Seien Sie herzlichst gegrüßt,
Katharina S.

Stella- nach heftiger Magenschleimhautentzündung wieder fit…

Liebe Frau Nehls, liebes Team,
nach nur 6 Wochen Therapie habe ich einen völlig veränderten Hund !
Anfang April habe ich mich telefonisch an Sie gewandt, weil ich mit meiner Dackeline Stella einfach nicht weiter wusste.
Stella ist jetzt 6 Jahre alt und hatte von Anfang an einen empfindlichen Magen, aber die ersten 4 Jahre hatten wir das mit einer hochwertigen und durchdachten Fütterung gut im Griff.
Nach einer eigentlich unspektakulären Magenverstimmung vor 2 Jahren aber geriet Stellas Verdauung irgendwie außer Kontrolle. Sie litt häufig unter Durchfall ( teilweise blutig), brach alle paar Tage und frass nur noch äußerst mäkelig. Die Magenschleimhautentzündung blieb ein Dauerzustand.
Kaum hatte ich ein Futter nach Ihrem Geschmack gefunden, war die anfängliche Begeisterung auch schon wieder vorbei…
Zwei örtliche Tierärzte konnten nicht wirklich helfen und darum stellte ich Stella im Juni letzten Jahres in einer Tierklinik vor. Dort bekam sie eine Ausschlussdiät verordnet, die nach 3 Wochen daran scheiterte, das Stella alles Futter verweigerte.
Die vielen Tierarztbesuche stressten meine Maus zusätzlich, sie wurde zunehmend mürrischer und zurückhaltender …😢
Anfang April war ich mit den Nerven am Ende und dachte daran Stella erlösen zu lassen. Sie frass nur noch häppchenweise gekochten Fisch und wurde immer magerer.
Eines morgens drückte mir mein Mann (der beste überhaupt) das Telefon in die Hand und sagte DA rufst Du jetzt an! Er hatte nachts im Internet recherchiert und Ihre Seite gefunden Frau Nehls.
Am Telefon war eine nette Dame mit engelsgleicher Geduld, die mich anhörte, ausreden lies und mir dann eine ganze Liste von Kräutern, Flüssigkeiten und Globuli an die Hand gab und eine Empfehlung für das Nehls Hundefutter.
Ich war ganz erschlagen und hatte kaum Mut das alles zu bestellen, aber mein Mann setzte sich vor den Online Shop und bestellte das volle Programm, das auch 2 Tage später hier eintraf.
Ich war endlos erleichtert, das Stella auf Anhieb einen ganzen Napf von dem Dosenfutter (Monoprotein Hundenassfutter) verputzte. Immerhin.
Aber die Kräuter …ich konnte mir kaum vorstellen, die in meine Mäkelliese hinzubekommen.
Aber erstaunlicherweise fand Stella das Pippis & Emmas Magen & Darmfit total toll und das Magen Vet so lala und frass beides mit .
Als Stella auch nach 4 Tagen das Dosenfutter immer noch schmeckte, keimte echte Hoffnung auf.
Und so ging es tatsächlich weiter.
Das Rumoren im Bauch hörte auf, der Durchfall verschwand und meine kleine Königin schlief nachts wieder durch.
Heute 6 Wochen später ist Stella kaum wieder zu erkennen. Sie hat 1kg zugenommen und das Fell bekommt langsam seinen alten Glanz zurück.
Suuuuper!
Das einzige was ich mir nicht verzeihen kann ist, dass ich solange gezögert habe, einen Weg abseits der Schulmedizin zu suchen. Stella hätte nicht so lange leiden müssen. Beim nächsten Mal weiß und mache ich das besser!
Liebe Frau Nehls,
herzlichen Dank für ALLES
Britta Koch und Stella

Magenkrankheiten und Darmkrankheiten bei Hunden und Katzen