Sehnenentzündungen, Sehnenscheidenentzündungen, Schleimbeutelentzündungen & Fesselträgerentzündungen bei Pferden

Massive Sehnenerkrankungen und Sehnenschäden dauern sehr lange bis zur Ausheilung!

Sie entstehen durch Traumen, Unfälle, Stoß oder Überdehnung der Bänder und der Sehnen und ziehen vielfach Schädigungen nach sich von der Sehnenentzündung (Tendinitis) bis zur Sehnenruptur oder Sehnendegeneration (Tendinose).

Ursache ist meist eine Überdehnung der Sehne, wobei durch Lockerung der Fibrillen und Faszien ein Elastizitätsverlust eintritt, besonders dann, wenn die Muskulatur der Pferde übermüdet oder untrainiert ist und die Überdehnung der Sehne nicht abfedern kann. Prädestiniert sind Pferde mit langen, zu weichen und schwachen Fesseln und schwachen dünnen Sehnen. Auch Fehlstellungen der Hufe disponieren Pferde für sämtliche Erkrankungen des Bewegungsapparates und genau aus diesem Grunde ist eine korrekte Hufbearbeitung immens wichtig!

Die homöopathische Behandlung von Sehnen- und Bänderzerrungen setzt nicht nur an einer Beseitigung der Schmerzen an, sondern will zu einer wirklichen Ausheilung führen; welche oftmals sehr langwierig sein kann. Je nach Schweregrad der Verstauchung oder Prellung, Sehnen- und Bänderzerrung oder Sehnenerkrankung ist das Pferd oft bis zu 12 Monaten nicht reitbar und benötigt in dieser Zeit eine ausgiebige Ruhephase. Falsch wäre es jedoch, dass betroffene Pferd zur Boxenhaft zu verurteilen: eine kontrollierte und langsame Bewegung, zum Beispiel Spaziergänge an der Hand auf hartem Boden, fördert die Regeneration. Langsame und kontrollierte Bewegung auf hartem geraden Boden an der Hand, lokale Behandlungen sowie eine individuelle und ganzheitliche homöopathische Therapie fördern die Regeneration.

Mit viel Geduld und entsprechender Therapie kann eine Regulation des Sehnenschadens und der Sehnenentzündung überhaupt nur gelingen!

Bursitis (= Schleimbeutelentzündung)

Die Schleimbeutelentzündung kommt beim Pferd auch recht häufig vor; Ursachen können Infektionen ebenso wie Fehlstellungen und falsche Belastungssituationen sein. Auch bei der Schleimbeutelentzündung gilt das oben Gesagte zur Bewegung und Kühlung. Eine Therapie sollte sich ursächlich zeigen, da diese bei einer infektiösen Bursitis eine völlig andere ist, als beispielsweise bei einer durch Fehlstellung oder falsche Belastung hervorgerufenen Bursitis.

Fesselträgerentzündungen

Der Fesselträger ist fingerdick, seitlich angeordnet, als Strang sichtbar und gehört zu den “großen Sehnen”. Er spannt sich wie eine Feder, fängt das Pferdegewicht ab und unterstützt das Fesselgelenk. Somit verhindert der Fesselträger auch ein übermäßiges Durchtreten des Fessel-, Kron- und Hufgelenkes.

Durch ganz verschiedene Faktoren können Fesselträgerentzündungen entstehen. Diese beginnen bei einer Überanstrengung, falscher Belastung (reiterlich oder aber auch im Wege der Hufkorrektur bzw. des Hufbeschlages), anhand von Stellungsfehlern, aber auch Tritte, Traumen und Unfälle können zu Entzündungen des Fesselträgers führen.

Eine ganzheitliche Therapie (Ruhe, Kühlung, homöopathische Komplexmittel Nehls Vet Komplex Nr. 2, Nr. 5 & Nr. 9) hilft bei der Ausheilung der Entzündung.

Melden Sie sich gerne, wenn Sie Fragen und Klärungsbedarf haben unter der Telefonnummer: 05642/9888826 oder WhatsApp & mobil: 0171/1854723 oder auch per E-Mail Opens window for sending email info(at)tierheilkundezentrum.de