Mein Tinker Schutzprojekt...

Mein Ziel ist, Tinkern, die in Not geraten sind, zu helfen und ihnen ein lebenswertes Leben zu ermöglichen...


Ich liebe diese Pferde sehr und bin durch meine inzwischen Jahrzehnte langen Erfahrungen mit kranken Tinkern im Zuge meiner Tierheilpraktikertätigkeit nicht nur eine große Tinkerliebhaberin, sondern auch eine wirkliche „Tinkerkennerin“ geworden.

Tinker sind für mich ganz besondere Pferde...

So überlegte ich, wie ich meinen geliebten Tinkern helfen kann...

Erst einmal führte mich mein Weg nach Irland. Hier schauten wir uns die Verhältnisse vor Ort an. Wieder zu Hause angekommen, überlegten wir, Tinker zu importieren und ihnen in Deutschland ein lebenswertes Leben zu ermöglichen.

So war eigentlich der Plan...

Bis ich gestern einen Anruf einer in Not geratenen Tinkerbesitzerin erhielt, die mir schilderte, dass sie nicht in der Lage sei, ihren kranken Tinker behandeln zu lassen, da sie in Not geraten sei und finanziell absolut am Limit. Ich unterhielt mich lange mit ihr und mir ging dieses Gespräch nicht mehr aus dem Kopf: mitten in Deutschland ein Opens external link in new windowkranker Tinker, der nicht behandelt werden kann, weil die finanziellen Mittel fehlen? Sie schilderte mir, dass sie auch bereits versucht hat, ihn in andere gute Hände zu vermitteln, ihn aber aufgrund seiner Krankheit niemand haben will.

Dieser Anruf löste bei mir das Bewusstsein für das ganze Ausmaß dieser Not der Pferde und ihrer Besitzer aus.

In Irland werden Pferde einfach ausgesetzt und manchmal auch nicht wertgeschätzt...

Hier bei uns in Deutschland werden sie zwar nicht ausgesetzt, es fehlt jedoch manchmal daran, sie adäquat zu versorgen oder ihnen unbedingt notwendige medizinische Versorgung zukommen zu lassen. Die Menschen kommen meist ganz unschuldig in diese große Not und wissen keinen Ausweg oder sehen keinen Weg, wie es weiter gehen kann. Oft gelingt es nur noch unter großen Schwierigkeiten, Futter für die Pferde oder die Stallmiete zu bezahlen. Werden sie dann noch krank, entsteht eine große Not und man weiß nicht mehr ein noch aus.

Aber nicht nur finanzielle Not führt dazu, dass Tinker in Not geraten. Immer wieder höre ich auch, dass ein Tinker als Anfänger tauglich, lieb und gesund verkauft wird und sich dann im neuen Zuhause herausstellt, dass er (aufgrund seiner Vorgeschichte, die meist niemand wirklich kennt, die aber oft alles andere als schön ist..) ein sehr schwieriges Pferd ist, ängstlich, panisch, nicht händelbar, manchmal aggressiv. Er kennt überhaupt nichts, erschreckt vor alltäglichen Dingen und hat manchmal obendrein auch noch gesundheitliche Probleme.

Der Verkäufer, oft auch sogenannte Vermittler (wo auch immer, ob in Deutschland oder in Irland) nimmt sich natürlich nichts davon an und erklärt, dass er das aber überhaupt nicht verstehen kann, er hat ihn als das „liebste“ Pferd der Welt kennengelernt…

Auch dieser neue Besitzer hat eine große Not, denn er besitzt nun einen kaum zu händelnden Tinker und weiß auch nicht mehr ein noch aus!

Denn für solche Tinker gibt es keinen „Markt“ oder Interessenten, sie sind äußerst unbeliebt und auch sie will niemand haben.

Der Tinker ist zu einem „Modepferd für den Freizeitreiter“ geworden.

Nicht weiter verwunderlich, Tinker sind absolut tolle anhängliche liebenswerte Freizeitpartner, da sie ein sehr gutmütiges Wesen mitbringen. Sie gehören meist zu den Pferden, die erst einmal stehen bleiben und schauen bei ungewöhnlichen Situationen und nicht zu denen, die gleich losstürmen.
Natürlich ist es bei den Tinkern jedoch nicht anders wie bei den Modehunden, kommt eine bestimmte Rasse „in Mode“, so führt das auch viele windige Geschäftemacher auf den Plan. Bei den Tinkern führte dies letztlich dazu, dass viele seriöse Züchter ihre Pforten schlossen, da sie mit den Preisen der Billiganbieter nicht mithalten konnten. So finden sich heute sehr viele Tinker im Angebot, die eben gerade nicht dem typischen Tinkercharakter entsprechen. Dies aus verschiedenen Gründen, diese heißen beispielsweise Inzucht, sehr schlechte Erfahrungen mit dem Menschen, miserable Haltungsbedingungen oder Vernachlässigung.

Unterdessen tobt der Preiskampf weiter, ob das Deckmäntelchen Opens external link in new windowPferdeschutz heißt und die Tinker weit über ihrem ursprünglichem Kaufpreis als Notfälle irgendwelcher windiger Geschäftemacher im Internet angeboten werden mit dem Hinweis, dass sie „aus Überschuss“ produziert wurden und geschlachtet würden, wenn sich kein Käufer findet oder ob irgendein Mensch auf der Welt ein gutes Geschäft wittert und den nicht zu händelnden sehr ängstlichen, scheuen und schreckhaften Tinker als Anfänger geeignet mit Eignung als Therapiepferd inseriert.

Gleich, ob der Tinker teuer oder billig ist, man kauft nicht selten „die Katze im Sack“, eine leichte Sedierung (oder starke Beruhigung..) sorgt dafür, dass der unruhigste Tinker zum gelassenen Kumpel wird. Kaum am neuen Stall angekommen, lässt die Medikation nach und er zeigt sein wahres Gesicht, was mit Anfänger tauglich und Therapiepferd kaum etwas gemein hat.
Nicht selten kommt es auch vor, dass der Käufer seinen Tinker lediglich aus dem Internet oder E-Mails kennt und ihn sozusagen ungesehen kauft. Steht er dann vor der Tür, ist er ganz anders wie erwartet und es dämmert dem Käufer sofort, dass er einen großen Fehler begangen hat, den Tinker nicht erst kennen zu lernen und dann zu kaufen…

Ausnahmen? Nein, würde ich so nicht sagen wollen!

Natürlich gibt es auch ganz seriöse Verkaufsadressen und selbstverständlich verkaufen auch viele Privatleute seriös und guten Gewissens. Doch mehr und mehr höre ich von Tinkerkäufen, die in die genannte Richtung gehen. Gleich, ob Charaktereigenschaften vorgespiegelt werden, die keineswegs vorhanden sind oder ob das gesunde Pferd in Wirklichkeit ein sehr krankes Pferd ist. Mehr und mehr wird bei den Tinkern gemogelt und wehe dem, der zukünftige Besitzer hat kein allzu geschultes Auge, was ebenfalls eher die Regel als die Ausnahme ist.


Es gibt also verschiedene „Baustellen“ rund um den Tinker, an denen ich ansetzen und helfen möchte:


Gleich aus welchem Grunde, wenn Ihr Euren Tinker abgeben möchtet, sprecht mich an. Sofern ich es eben möglich machen kann, werde ich ihn übernehmen und er bekommt entweder einen richtig tollen Lebensplatz im Opens external link in new windowTierheilkundezentrum oder wird – mit Eurem Einverständnis – selbstverständlich erst nach „Behebung seiner individuellen Baustellen (ob gesundheitlich oder psychisch..)“ zu Menschen, die zu ihm passen und die nötige Kompetenz aufweisen oder was auch immer benötigt wird – weiter vermittelt.

Habt Ihr einen Tinker, der gesundheitliche oder psychische Probleme aufweist, die Euch überfordern, von dem Ihr Euch jedoch nicht dauerhaft trennen möchtet?

Auch hierbei kann ich Euch helfen, gleich, ob mit einer naturheilkundlichen Therapie oder mit einer liebevollen Grundausbildung zum verlässlichen Freizeitpartner, mit Unerschrockenheitstraining oder einfach auch nur damit, Euren Tinker an alle für ihn neuen Dinge zu gewöhnen. Wir arbeiten erst alleine mit Eurem Tinker und im Anschluss dann (sofern nötig..) mit Euch Beiden zusammen, solange, bis ihr ein eingeschworenes Team werdet bzw. solange, bis gesundheitliche Probleme bestmöglich reguliert wurden.

Oder aber: Ihr habt noch gar keinen Tinker und möchtet Euch einen Tinker anschaffen?

Auch hier seid Ihr bei mir richtig, denn…

Das, was ich über die Tinker, die in Irland zu Hause sind, erfahren habe, lässt mich auch nicht wirklich los und führt dazu, dass wir – in einem von uns zu bewältigenden Rahmen - Tinker, die in Irland keine gute Zukunft haben nach Deutschland bringen. Hier im Opens external link in new windowTierheilkundezentrum werden wir sie liebevoll und artgerecht ausbilden, um ihnen eine Chance auf eine glückliche Zukunft bei einem sorgfältig von mir ausgesuchten neuen Pferdebesitzer zu bieten.

Ich denke, mein Konzept Tinkern zu helfen und sie in ein gutes und dauerhaftes neues Zuhause vermitteln zu können wird vor dem Hintergrund gelingen, dass wir sie nach einer Eingewöhnungszeit zum sicheren Freizeitpartner ausbilden.     

Mein Ziel ist, die Tinker zum sicheren Anfänger und Wiedereinsteiger Freizeitpferd auszubilden und sie dann in richtig gute Hände in ihr neues Zuhause auf Lebenszeit zu vermitteln. So reagieren meine Tinker bei Abgabe fein auf reiterliche Hilfen und beherrschen sicher alle Grundgangarten und wichtigen Lektionen unter dem Reiter. Sie tragen ihren Reiter im Gelände unerschrocken und alleine durch den Wald und sind rundum zuverlässige Freizeitpartner.

Wir arbeiten die Tinker anfangs viel vom Boden aus und führen Gelassenheitstrainings mit ihnen durch, so lernen sie beispielsweise über Planen zu gehen, den Schrecken vor wehenden Plastiktüten und lauten Geräuschen zu verlieren und ihrem Menschen gleich in welcher Situation zu folgen ohne ängstlich oder panisch zu reagieren.
Dass wir unsere Tinkerfreunde nur mit ganz viel Liebe und ohne jedwede Gewalt partnerschaftlich ausbilden, versteht sich von selbst. 

Wir Menschen suchen insbesondere in einem Tinker ein sicheres Freizeitpferd, ein Tinker soll Spaß machen und uns „bombensicher“ durch das Leben tragen.

Und genau so werden meine Tinker beim Verkauf sein, denn sie sollen Menschen Freude bereiten.   
Selbstverständlich ist es aber auch immens wichtig, dass unser neuer Freizeitpartner rundum gesund ist. Meine Tinker untersuche ich daher gründlich und verkaufe sie mit einem von mir ausgestellten tierheilpraktischen Gesundheitspass, der alle wichtigen gesundheitlichen Aspekte aus ganzheitlicher Sichtweise betrachtet und beleuchtet.

Damit Euer neuer Freizeitpartner auch dauerhaft gesund bleibt, bekommt Ihr auch beim Kauf Eures Lieblings Tipps und Anregungen zur Fütterung, zur Haltung und zur Opens external link in new windowHufkorrektur. Und auch nach dem Kauf stehen mein Team und ich Euch selbstverständlich bei allen Fragen rund um die Opens external link in new windowFütterung, Haltung, Hufkorrektur und die Gesundheit Eures Tinkers weiterhin zur Verfügung, denn mir ist wichtig, dass es Euch zusammen wirklich gut geht!

Ein Pferd zu kaufen ist - so denke ich - eine Entscheidung für ein ganzes Pferdeleben.

Und weil der Kauf sehr gut überlegt sein sollte, könnt Ihr Euren zukünftigen Freizeitpartner erst einmal ganz in Ruhe im Tierheilkundezentrum kennen lernen, bevor Ihr Euch zum Kauf entschließt.

Wichtig ist mir, dass Ihr wirklich zusammen passt und eine richtig gute Zeit - im besten Falle sehr viele Jahre - zusammen verbringt, daher ist ein ausführliches Kennenlernen eine ganz wichtige Sache.

Sollte sich jedoch trotz ausführlichem Kennenlernens herausstellen, dass Ihr doch nicht zueinander passt, dann nehme ich ihn selbstverständlich auch wieder zurück, denn das Wohlergehen meiner geretteten Tinker hat für mich absolute Priorität!

Meine geretteten Tinker werden als sicherer Freizeitpartner mit Pferdepass, Gesundheitszeugnis, Fütterungs-, Haltungs- und Hufkorrekturempfehlungen in Ihr neues Zuhause vermittelt.

Und dann gibt es noch eine kleinen Zusatzservice: Ich habe ja selbst schon einige Pferde in meinem Leben gekauft und mir ging es immer so, dass ich möglichst schnell beginnen wollte, mit dem Pferd zu arbeiten, aber dies nie umsetzen konnte, weil ich wirklich nie einen passenden Sattel für mein gerade gekauftes Pferd hatte. Entweder war der Sattel meines Wunschpferdes total unpassend (dies war meist der Fall..), er stand wie ein kleines Kröhnchen vom Pferderücken ab, rutschte und drückte und allein der Anblick tat mir bereits weh, oft so dolle, dass ich sogar aufs Probereiten mit Sattel verzichtete und entweder ohne Sattel Probe ritt oder es ganz ließ oder der Sattel zum Pferd wurde nicht mit verkauft. Fakt war dann, dass ich Wochen, manchmal Monate, benötigte, um endlich einen passenden Sattel zum Pferd zu ergattern. Dies ärgerte mich immer sehr. Daher möchte ich auch dieses etwas anders machen und biete jedem Käufer an, den Sattel seines Tinkers (der selbstverständlich 1 A passt..) und/oder weiteres Zubehör wie z. B. Trense, Gebiss etc. gleich mit zu kaufen. 

Selbstverständlich gibt es auf Wunsch auch einen Fahrservice und unser Chauffeur bringt Euren neuen Freund zum Wunschtermin zum neuen Zuhause.

Ich denke, durch ihre Ausbildung und mit dem nötigen "Rüstzeug" wie den Empfehlungen zur Fütterung, Haltung und Hufbearbeitung, haben meine Tinker die besten Chancen auf ein neues tolles und gesundes Leben in Deutschland.