Sommerekzem Informationsspecial

 Das Sommerekzem ist eine Allergieform des sogenannten Soforttyps (atopische Reaktion). Das Immunsystem reagiert bei Sommerekzem daher über und darf keinesfalls noch gestärkt werden, da eine überschießende Reaktion bereits vorliegt.

Es liegt eine übersteuerte/überreagierende Immunabwehr vor, was im Umkehrschluss bedeutet: Eine Therapie des Sommerekzems darf weder auf das Immunsystem stimulierend wirken noch Abwehr und Immunsystem steigern!

Hartnäckig hält sich die Meinung, dass dem Sommerekzem eine mangelhafte Immunabwehr zugrunde liegt und die Therapie des Sommerekzems auf die Verbesserung des Immunsystems und Stärkung der Abwehr gerichtet werden sollte. Diese Meinung ist nicht richtig. Eine Stärkung der Abwehr wirkt kontraproduktiv auf das Sommerekzem und verschlimmert die allergische Reaktion des vom Sommerekzem betroffenen Pferdes weiter.

Eine Therapie muss auf eine Regulation der überschießenden Reaktion des Immunsystems abzielen.

Auf den Darmraum und hiermit also über 80% der Immunzellen hat selbstverständlich die Pferdefütterung und das Opens external link in new windowPferdefutter den größten Einfluss. Daher ist die Grundvoraussetzung einer erfolgreichen Therapie des Sommerekzems die Pferdefütterung eines zum Sommerekzem disponierten oder an Sommerekzem erkrankten Pferdes so optimal wie möglich zu gestalten.

Eine bedarfsgerechte Pferdefütterung bei Sommerekzem ist die Grundvoraussetzung jeder erfolgreichen Therapie des Sommerekzems. Hier muss also in jedem Fall der Grundstock des therapeutischen Eingreifens gelegt werden.

Ohne Beachtung einer optimalen Nährstoffzuführung wird jede Therapie zum Scheitern verurteilt sein.

Sommerekzem? Hier hilft nur ein ganzheitliches Therapiekonzept!

Unter Sommerekzem fasst man eine allergische Reaktion auf den Speichel von Kriebelmücken, Gnitzen oder Stechmücken im Sprachgebrauch bzw. in unseren Breitengraden zoologisch meist Culicuides Spezies zusammen.
Auslöser dieser allergischen Reaktion ist der Speichel der blutsaugenden Weibchen; die Ursache einer allergischen Reaktion findet sich jedoch im Immunsystem des an Sommerekzem erkrankten Pferdes.
Eine Therapie kann nur erfolgversprechend sein, wenn diese die Überreaktion des Immunsystems (= Allergie) zu regulieren versteht; demnach sollte eine Therapie auch hier ansetzen.
Die Therapie und Regulation von allergischen Erkrankungen benötigt vom Pferdebesitzer in erster Linie Geduld, Ausdauer und Konsequenz in der Behandlung; Spontanheilungen gibt es selten. Die Therapie des Sommerekzems kann Jahre andauern; jedoch sollten sich erste Erfolge bereits nach einigen Wochen einstellen.
Bis eine vollständige Regulation der allergischen Erkrankung eintritt, verstreicht meist eine lange Zeit; unmöglich ist die Heilung des Sommerekzems deshalb aber noch lange nicht. Bringt der Pferdebesitzer die nötige Geduld auf, so verspricht eine ganzheitliche Therapie, welche bei einer Optimierung der Fütterung und Haltung als Grundvoraussetzung einer Regulation ansetzt, großen Erfolg. Viele Pferde werden innerhalb von wenigen Jahren völlig symptomfrei und bleiben es ihr Leben lang. Sommerekzemer, welche innerhalb weniger Wochen oder Monate symptomfrei leben, gibt es zwar auch; jedoch sind diese eher Ausnahmen.

Über das eigentliche Allergiegeschehen hinaus gibt es zahlreiche das Sommerekzem begünstigende Faktoren:

Stoffwechselprobleme, hormonelle Imbalancen, psychische Faktoren, fütterungsbedingte Prädispositionen, Bewegungsmangel und Übergewicht, Umwelt- und haltungsbedingte Faktoren.

Ganzheitliche Therapiemöglichkeiten:

Die Therapie, die bei jedem vom Sommerekzem betroffenem Pferd Erfolg verspricht; gibt es nicht; jedes Pferd ist ein Individuelles, daher sollte auch die Therapie immer eine individuell auf das betroffene Pferd abgestimmte Therapie sein; das Schema X gibt es leider nicht:
 
Nach ausführlicher Anamnese sollte bei Bedarf einerseits eine individuelle Therapie eingeleitet werden, welche sämtliche Prädispositionen berücksichtigt und nicht auf Unterdrückung der Symptome abzielt, andererseits unter dem Aspekt der Ganzheitlichkeit Haltung, Fütterung, Bewegung, Sozialfaktoren und Pflegemaßnahmen überprüft und auf die Erkrankung abgestimmt optimiert werden. Um eine individuell passende homöopathische Therapieempfehlung abgeben zu können, arbeitet das Tierheilkundezentrum seit vielen Jahren mit einem - nicht wissenschaftlich anerkannten - Informationstest, der Biofeld-Haaranalyse. Ein großer Vorteil dieses Verfahrens ist die regionale Unabhängigkeit, da betroffene Pferde nicht vor Ort untersucht werden müssen, sondern lediglich eine kleine Menge Mähnenhaare übersandt werden. Die Biofeld-Haaranalyse gestattet einen Rückblick auf ca. die letzten 6 Monate und ist somit keine Momentaufnahme. Aufgrund der gestörten Biofelder wird es möglich, einen Eindruck vom Gesamtzustand des Organismus des betroffenen Pferdes zu gewinnen und entsprechend der ermittelten Werte eine homöopathische Therapieempfehlung abzugeben. Die homöopathischen Mittel werden vor Empfehlung ebenfalls ausgetestet und sind daher auf das individuelle vom Sommerekzem betroffene Pferd spezifisch passend.

Aufgrund der langjährigen Erfahrung mit empfindlicher allergischer Pferdehaut hat das Tierheilkundezentrum auch ein homöopathisches Tierarzneimittel für Haut & Fell, Nehls Vet-Komplex Nr. 3, entwickelt.

Der Pferdehalter erhält dann innerhalb weniger Tage die komplette Auswertung mit den einzelnen getesteten Werten, eine Zusammenfassung des Ergebnisses der Analyse, einen der Werte entsprechenden Futtermittelplan sowie eine Empfehlung zur homöopathischen Therapie. Die homöopathischen Mittel verabreicht der Pferdehalter anschließend nach Empfehlung über einen bestimmten Zeitraum. Im Anschluss erfolgt dann eine Kontrollanalyse. Deren Werte entsprechend wird die Therapie dann fortgesetzt, geändert, erweitert oder eingestellt. Auch wird erneut der Nährstoffhaushalt überprüft und somit ermittelt, ob die empfohlene Fütterung bereits positive Resultate erbracht hat.
Im Tierheilkundezentrum hat sich eine entsprechende Therapie aufgrund der Haaranalyse beim Sommerekzem sehr gut bewährt und die Nachfrage steigt stetig. Der Pferdehalter erhält in Folge der Biofeld-Haaranalyse ein ganzheitliches Therapiekonzept, was aufgrund der Einbeziehung aller relevanten Faktoren großen Erfolg verspricht.

Artikel von mir für die Pferde Regional 2013